zum Stück

Enes würde einfach gern ein normales Leben führen. Vergessen, was war und was kommen wird. Elif kann das nicht. Sie will raus aus dem Kreislauf der Gewalt. Sie hat Angst vor der Zukunft. Denn um die Gewalt aus der Welt zu schaffen, braucht es den vollen Einsatz deines Lebens.

Ein Stück über Gewalt. Häusliche, gesellschaftliche, ökologische. Und zwei Menschen, die sich sehr mögen.

Please reload

Hit me Baby

UA März 2020

Wiener Klassenzimmertheater

Regie: Dana Csapo

Darsteller_innen: Zeynep Alan; Bircan Batir

(Auszug)

ELIF

Ich will mich nicht mit dir streiten.

ENES

Okay, was streiten wir dann?

ELIF

Weil wir immer streiten.

ENES

Was redest du? Wann streiten wir?

ELIF

Weil du immer anfängst.

ENES

Nein.

ELIF

Doch.

ENES

Nein.

ELIF

Doch. Am Eislaufverein, im Februar.

ENES

Was?

ELIF

Als du die Frau niedergerissen hast.

ENES

Die hat mich angepöbelt.

ELIF

Na und?

ENES

Du verteidigst sie schon wieder!

ELIF

Ich habe sie nicht verteidigt.

ENES

Doch, das hast du. Als die Polizei den Platz räumte, hast du gesagt, das ist es nicht wert, wegen dieser Kartoffel.

 

ELIF

Es war es ja auch nicht wert.

ENES

Sie hat mich geschnitten und beschimpft!

ELIF

Na und? Ist das ein Grund, ihr hinten reinzufahren?

ENES

Ich konnte nicht bremsen.

ELIF

Du hast Anlauf genommen.

ENES

Hab ich nicht.

ELIF

Ich war doch genau neben dir.

ENES

Eben. Dann hast du doch sehen müssen, dass ich mich verschnitten hab.

ELIF

Verschnitten?

ENES

 Ja, mit den Kufen, so (zeigt es).

ELIF

Geh bitte. Du warst sauer auf die und bist ihr voll hinten rein.

ENES

Aber es hat ja keiner wissen können, dass ihr Typ so rabiat wird.

ELIF

Der hat doch schon so ausgesehen.

ENES

Hättest halt was gesagt.

ELIF

Kann ich wissen, dass du so auszuckst?

ENES

Kann ich wissen, dass dieser Typ gleich herhaut?

ELIF

Wo kommst du her? Aus Döbling? Du weißt doch, wie das läuft. Warum soll da wer wem was schenken? Du brackst hin, dann brackt er auch hin. Fertig.

ENES

 Ja. Eben. Warum verteidigst du sie dann?

ELIF

Ich hab sie nicht verteidigt. Ich hab nur gesagt, die Kartoffeln sind es gar nicht wert. Den Platzverweis, die Anzeige, das ganze Tamtam mit der Polizei. Für was?

ENES

 Siehst du, du verteidigst sie immer noch.

ELIF
Nein, tu ich nicht. Aber das war einfach bescheuert. Für was? Um dich zu spüren?

ENES

Das fragst du mich?

ELIF

Spürst du dich nur, wenn dir wer eine schmiert?

ENES

Spürst du dich nur, wenn du dir die Oberschenkel aufritzt oder dir Reißnägel in die Hand drückst?

ELIF

Das geht dich nichts an.

ENES

Ah nein?

ELIF

Nein.

ENES

Das ganze verdammte Scheißjahr geht es mich schon was an, dass dir das irgendwann nicht mehr genug war, das Ritzen, das Stechen. Dass du noch eins draufgesetzt hast.

ELIF

Das ist nicht so.

ENES

Ach nein? Wie ist es denn dann?

ELIF

Vergiss es, okay.

ENES

Das würd ich auch gern, glaub mir.

ELIF

Dann mach doch.

ENES

Das geht nicht, verstehst du, das ist genau das, was nicht geht. Deckel drauf, weiter machen wie davor, das geht nicht, wenn deine ganze verdammte Welt. Wenn die plötzlich einfach verkehrt ist, so, auf den Kopf gestellt. Wenn alles, was du jemals gelernt und getan hast, wurscht geworden ist, weil es in deinem Kopf nur mehr zwei Boxen gibt: das, was davor war, und das, was seither ist. Und das eine mit dem anderen überhaupt keinen Sinn ergibt. Und du nur so dahintust. Und dich alle meiden, weil sie dich komisch finden, weil du so schlecht drauf bist, weil du nicht mehr lachst, weil du das Unglück anziehst, weil du ein Loser bist, weil man nicht weiß, was du eigentlich getan hast, in dieser Nacht, weil man nicht weiß, wo du warst, und warum du nicht da warst, und was du hättest wissen können und sollen und was du hättest tun können und sollen. Weil alle deswegen plötzlich Angst vor dir haben.

Schweigen

 

ELIF

An dem Eislaufabend sind wir uns dann zum ersten Mal näher gekommen. Als die Kieberer weg waren. Total romantisch. Er sagte: „Krass.“

ENES

Krass.

ELIF

Ich sag zu ihm: „Krass oder?“ Er sagt: „Krass.“ Er sagt: „Schluss mit der Todesangst.“ Ich sag zu ihm: „Wieso sagst du sowas?“

ENES

Nur so.

ELIF

Er sagt: „Nur so“. Ich sag zu ihm: „Was ist mit deinem Aug? Geht’s eh?“ Er sagt: „Das Aug ist in Ordnung. Aber Küssen ist haram.“ Ich sag zu ihm: „Lass mich in Ruh mit dem haram.“

ENES

Ich sag zu ihr: „Und mehr Küssen ist noch mehr haram“. Sie sagt: „Ist mir egal“. Ich sag zu ihr: „Und das mit dem Aug stört dich nicht?“ Sie sagt:

ELIF

Blau steht dir.

ENES
Ich sag zu ihr: „Das wird morgen noch geschwollener sein.“ Sie sagt: „Das wird dir morgen noch besser stehen.“ Ich sag zu ihr: „Stell dir vor, du willst weiterküssen und nicht sterben.“

ELIF

Wieso sagst du sowas?

ENES

Sie sagt: „Das wär doch okay.“

ELIF

Nein. Ich sage zu ihm: „Wieso sagst du sowas?“

ENES

Sie sagt: „Wieso sagst du sowas?“ Ich sage zu ihr: „Das wär doch okay.“ Sie sagt: „Ja, das finde ich auch.“ Ich sage: „Okay, na dann.“ Ich sage: „Okay, na dann könnten wir ja.“ Sie sagt: „Okay, na dann.“

ELIF

Er schaut mich an. So ernst plötzlich. Schaut mir tief in die Augen. Er sagt: „Das ist grad wie Fliegen“.

 

ENES

Sie sagt: „Ja, das ist grad wie Fliegen.“

© 2018 Ursula Knoll

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Texte und Fotos unterliegen dem  Urheberrecht und Leistungsschutzrecht. Jede Art der Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung, Einspeicherung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der_s jeweiligen Rechteinhaberin_s. Das unerlaubte Kopieren/Speichern der bereitgestellten Informationen auf diesen Webseiten ist nicht gestattet und strafbar.